Willste ne neue SIM, gehste besser nicht zu FONIC.

Wer sich überlegt FONIC-Kunde zu werden, sollte sich das gründlich überlegen. Denn der Tarif ist ok; ihre Fähigkeit aber, ihren Teil des Endkundenvertrags zu erfüllen, allerdings wohl eher nicht. Dass der Service beschissen ist, das ist bei Discountern klar. Aber das ist jetzt doch etwas bescheuert. Und die erste Angelegenheit auch nicht.

Vorgeschichte:
Bekommste eines schönen Tages ne SMS die dir sagt, dass dein Guthaben im Minus ist und denkst "gut, schon möglich dass mein Konto grad leer war..." Der Hammer ist allerdings, dass FONIC zu blöd ist, sein System sauber zu halten. Denn nach Änderung der Bankdaten auf ein gedecktes Konto und neuerliche Guthabenaufladung und vor allem positiver Rückmeldung über beides würde man nicht meinen, dass man anschließend noch tiefer in der Kreide steht. Und schon gar nicht, dass der Kundenbetreuungs(computer?) tatsächlich so ends dumm ist.

Mal sehen was sich da rechtlich machen lässt. Werde mich wohl an irgendwen wenden. Verwende das hier jetzt einfach mal als Doku.

Die Lesereihenfolge der Emails ist in der Form vielleicht sogar ganz praktisch.

Sehr geehrter Herr Kotov,

vielen Dank für Ihre E-Mail bezüglich der Bankverbindung.

Unsere Recherchen haben ergeben, dass die Aufladungen vom 06.05.2012 um 22:37 Uhr per online Aufladung nicht bei Ihrer Bank eingelöst werden konnten. Ihre Bank teilte uns am 10.05.2012 um 15:19 Uhr mit, dass Ihr Konto nicht über genügend Deckung verfügte.

Sobald es Fonic nicht möglich ist, eine Aufladung von Ihrem Konto abzubuchen, entsteht ein Rücklastschriftverfahren, welches eine Gebühr von 15,00 Euro mit sich bringt. Resultierend aus dem Aufladungsbetrag und der Rücklastschriftgebühr abzüglich des vorhandenen Guthabens entsteht ein offener Betrag.

Ihr Guthabenkonto weist damit einen offenen Betrag in Höhe von 12,72 Euro auf.

Eine erneute Abbuchung von Ihrer Bank ist derzeit nicht möglich, da wir auf Grund einer Rücklastschrift das Lastschriftverfahren vorerst deaktivieren.

Um wieder mit FONIC telefonieren zu können, ist es erforderlich, den offenen Betrag mit einem Aufladebon auszugleichen oder an folgendes Konto zu überweisen:

Empfänger: FONIC GmbH
Bank: Hypo Vereinsbank München
BLZ: 700 20 270
Kontonr.: 668 519 237
Verwendungszweck: 01763856****

Bitte bedenken Sie, dass eine Überweisung bis zu sieben Werktage dauern kann. Erst nach Zahlungseingang ist eine Freischaltung möglich. Die Verrechnung eines Aufladebons dauert dagegen nur 4-6 Stunden.

Nach der Aufladung eines Aufladebons setzt ein Verrechnungsprozess ein, der bis zur endgültigen Freischaltung bis zu 4-6 Stunden dauern kann. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Wir hoffen, Ihnen mit unseren Ausführungen weitergeholfen zu haben. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Für Rückfragen steht Ihnen die FONIC Kundenbetreuung von Montag bis Samstag von 8 bis 20 Uhr (14 Cent/Min.) gern unter
80 000 von Ihrem FONIC Mobilfunkanschluss beziehungsweise unter 01805 880 488 aus dem Netz der Deutschen Telekom zur Verfügung (Mobilfunk maximal 42 Cent/Min).

Mit freundlichen Grüßen Ihr FONIC Team

FONIC GmbH ? Georg-Brauchle-Ring 23-25 ? 80992 München ? Deutschland ? www.fonic.de Ust.-Id.-Nr.
DE 255 954 066. Amtsgericht München HRB 169245. Geschäftsführer: Holger Feistel. Kai Czeschlik.

-----Original Message-----

Note: this mail was sent from CustomerCare by selfcare
--------------------------------------
Mail sent from SelfCare Contact page:

Anrede: Herr
Firstname: Valentin
Last name: Kotov
Phone number: 01763856****
Available from/to:

Message:
Hallo Fonic-Support-Team,

es geht um fälschlicherweise für wohl falsche Kontodaten erhobene Servicegebühren.

Ich habe heute aus irgendeinem Grund eine SMS erhalten, die mich auf einen negativen Fonic-Guthabenstand hinwies, den ich aufgrund einer "Servicegebühr" bekommen hatte. Da der Minusbetrag (-7,xy) genau zur zuletzt von mir getätigten Aufladung über 10 Euro passte, dachte ich dass mein verbundenes Girokonto einfach leer sein könnte, und weil ich die Verbindung ohnehin ändern wollte, tat ich dies in den Einstellungen und buchte nach dem Erhalt der Email-Benachrichtigung über die erfolgte Datenänderung erneut 10 Euro per Online-Aufladung davon ab. Ich erhielt umgehend eine SMS von Fonic mit der Aufladebestätigung, ein Blick auf das Online-interface enthüllte mir den ursprünglichen Betrag von 2,xy ?. ... Wenige Minuten später allerdings erhielt ich eine neue SMS von Fonic, eine Wiederholung der ersten, und ein erneuter Blick auf die Online-Anzeige meines Guthabens zeigte mir nun einen Negativbetrag in höhe von 12,xy ? an.

Durch ein wenig Googeln habe ich herausgefunden dass die in den SMS erwähnten "Servicegebühren" für Rücküberweisungen anfallen, die entweder im Falle eines nicht ausreichenden Bankkontoguthabens oder fehlerhafter Bankverbindungsdaten berechnet werden. Soweit so gut, jedoch sind meine neuen Bankdaten definitiv korrekt, und auch das Konto ist gedeckt. Noch dazu wundert mich, dass mich die erste SMS abgesehen von den nun fehlenden 10 ? scheinbar nichts kostete, die zweite zuzüglich dessen allerdings 5 ?.

Ich bin sehr verärgert, mein Guthaben ist negativ, ich kann nicht telefonieren, der Entgeltnachweis ist nicht aktuell und gibt mir keine Auskunft. Erneute Aufladung kommt ja wohl auch nicht in Frage.

Können Sie mir eine Erklärung liefern und eventuelle Falschabbuchungen rückgängig machen? Ich sehe eigentlich nicht, dass ich irgendwo etwas Ungewöhnliches getan hätte.

Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Kotov

Leave a Reply